Home
die Zwergziege
Ernährung
unsere Ziegen
Jungtiere
Abgabe
Galerie
Gästebuch
Kontakt



was fressen Zwergziegen

Grundnahrungsmittel ist Heu, und das, was auf der Weide wächst.

EIn Zufüttern ist , sofern genug Weide zur Verfügung steht, nicht nötig.

Zum ganzjährigen Ernähren einer Ziege, ohne dass ein Zufüttern nötig ist, rechnet man 1km² pro Tier.

Ziegen lieben Laub und Geäst von Obstbäumen, sowie Sträucher und Zweige.

Grob gesagt, alles was uns als Unkraut und Gestrüpp erscheint.

Reines Gras wird wenig gefressen. Eine Delikatesse sind Brennesseln !

Die müssen allerdings abgeschnitten werden. solange sie auf der Wiese wachsen, tun sie

den Geislein genauso weh wie uns. Aber kaum mit der Motorsense geschnitten, machen

sich die Meckis darüber her.

Ich sammle über den Sommer alles, was so an Unkaut in unserem Garten und dem Grundstück

wächst. Ich trockne es, und im Winter freuen sich die Damen (und der Herr) .

Der Winter ist lange und meine 4 Geißlein fressen einen Heuquader in spätestens 3 Tagen auf.

Außerdem gebe ich Pferdemüsli in Herbst und Winter. Allerdings nur kleine Mengen.

Desweiteren bekommen meine Herrschaften alles was so in der Küche an Obst- und

Gemüseresten und Schalen übrigbleibt. (Sofern das nicht schon die Meerschweinchen

bekommen haben:)  )

Eine große Leckerei sind Nudeln ! Ungekocht aus der Packung tun meine Geißlein fast alles

dafür. Ich nehme Spiralnudeln. Die sind am praktischsten.

Aber auch die Nudeln sind als Leckerei zu werten und in entsprechend geringer Menge zu

genießen. Gleiches gilt für Futtermais. Ziegen stehen total auf Mais (auch frische Kolben vom Feld)

aber auch der ist keinesfalls ein Hauptnahrungsmittel.

Bitte werfen Sie ihren Weihnachtsbaum nach Gebrauch nicht weg, sondern auf die Weide.

Die Ziegen werden ihn auf Stumpf und Stiel abknabbern. Auch sind Nadelbäume, bzw. deren Zweige

 im Winter eine willkommene Abwechslung im Speiseplan.

Wobei man sagen muss, dass die weichen Bäume bedeutend lieber gefressen werden,

als die stachelig-pieksigen.

Ich pflücke morgens, wenn meine Hunde und ich Gassi gehen, immer belaubte Äste von allerlei

Bäumen. Sollten Sie diese Möglichkeit auch haben, informieren Sie sich bitte, was giftig ist.

Eibe, Thuja, Zypressen und Holunder dürfen nicht verfüttert werden.

Meine Lämmer bekommen bei Abgabe eine Liste mit, was giftig ist und was auf dem Speiseplan gehört.

Getrocknetes Brot gehört entgegen der landläufigen Meinung nicht auf den Speiseplan.

Jedoch halte ich es mit Brot, Nudeln und Mais so, wie ich auch meine eigene Ernährung

handhabe : vieles ist nicht gesund, aber ab und zu und in Maßen genossen ist alles kein 

Problem, wenn die Grundernährung in Ordnung ist.

Jeden Tag eine Tüte Chips ist nicht gesund und macht dick. Aber wenn einmal im Monat 

eine Tüte verzehrt wird, bringt uns das nicht um. (komisches Beispiel - ich mag gar keine Chips.. ;)  ) 

Zum Erziehen und Kunststckchen beibringen eignen sich (kleine) Pferdeleckerlis oder Karottenstückchen.

Bedenken sie bei allem was Sie verfüttern, dass die Ziege keine oberen Schneidezähne hat.

Sie kann also nicht abbeißen.

Sie müssen die Karotte in maulgerechte Stücke schnippeln.

Denn was einmal auf dem Boden gelegen hat wird (in aller Regel) nicht mehr gefressen.

Das hat die Natur durchaus klug eingerichtet. Denn eine Ziege kotet und uriniert nicht bewußt,

wie beispielsweise Hund und Katze. Auch Vögel halten ihr Nest sauber. Die Ziege aber nicht.

Sie erleichtert sich da, wo sie sich gerade befindet, wenn sie muss.

Und da das so ist, ist es sehr schlau, nichts zu essen, was irgendwo auf dem Boden herum liegt.